MISSIONSSCHWESTERN VOM
Hl. Petrus Claver
 
Unsere Gründerin

Unsere Mutter Gründerin, die sel. Maria Theresia Ledochowska, wurde am 29. April 1863 in Loosdorf in Niederösterreich geboren. Ihr Vater war Pole, die Mutter Schweizerin.

Als junge Gräfin wurde sie mit 22 Jahren Hofdame der Erzherzogin Alice von Toskana in Salzburg. Sie verließ dann den Hof, um sich ganz der Missionshilfe zu widmen.

Im Jahre 1894 gründete sie die St. Petrus Claver Sodalität und schrieb die Konstitutionen für die Kongregation der Missionsschwestern vom hl. Petrus Claver.

Als „Mutter der Afrikaner“ verehrt starb sie am 6. Juli 1922 und wurde von Papst Paul VI. am Missionssonntag des Heiligen Jahres 1975 selig gesprochen.

In einem Vortrag erklärte die sel. Maria Theresia Ledochowska die Aufgabe der Missionsschwestern vom hl. Petrus Claver, die sie dabei als „Hilfsmissionärinnen“ bezeichnet, auf folgende Weise:

Die Hilfsmissionärin sucht ihre persönliche Heiligung im Ordensstand und weiht sich dem Herrn durch die heiligen Gelübde. Durch eine rege Propaganda in Wort und Schrift will sie die Gläubigen mit dem Stand und der Not der Missionen bekannt machen; Gebete, Almosen und Mitarbeiterinnen für das Missionswerk kommen dann von selbst. Die bedauerliche Gleichgültigkeit mancher Katholiken gegen die Missionsfrage beruht in den meisten Fällen auf Unkenntnis derselben. Aufgabe der Hilfsmissionärin ist es, die Gläubigen in der Heimat immer wieder hinzuweisen auf das große Glück, das sie in unserer heiligen Religion besitzen.

Was nützt es, wenn draußen in der Mission Tausende von Missionaren und Schwestern stehen, denen aber die Hände gebunden sind, weil ihnen die Mittel fehlen zum Bau von Waisenhäusern, Schulen usw.? Deshalb will die Hilfsmissionarin Dienerin aller sein. Durch ihre unscheinbare Werbearbeit wird sie mithelfen, dass 100 Kirchlein gebaut, Hunderttausende von Kindern getauft werden können und vieles Gute gewirkt wird, von dem sie erst in der Ewigkeit Kenntnis erhalten wird.


Das Leben ist kurz und die Ewigkeit ist lang.
Lasst uns darum Gutes tun,
so lange wir auf dem Wege in die Ewigkeit sind.

Sel. M.T.Ledochowska

(c) Missionshaus „Maria Sorg“ Lengfelden, Maria-Sorg-Str. 6 A-5101 Bergheim b. Sbg.