MISSIONSSCHWESTERN VOM
Hl. Petrus Claver
 
MARIA SORG
Die sel. Maria Theresia Ledochwska verehrte schon von ihrer Kindheit an die Muttergottes und stellte ihr neu gegründetes Institut unter den Schutz von „Maria, der Mutter vom guten Rat“ (Fest: 26. April), denn „für die geistlichen wie für die zeitlichen Angelegenheiten brauchen wir eine Ratgeberin, und wer wäre da wohl geeigneter als Maria vom guten Rat?“

MARIA SORG
Im Jahre 1897 erwarb die sel. Maria Theresia Ledochowska von den Lieferinger Missionaren ein Gut außerhalb von Salzburg, das an der Fischach liegt und ursprünglich eine Papiermühle gewesen war. Auf dem Besitz befindet sich eine Gartenkapelle aus dem Jahre 1683 mit dem Bild der Ährenmadonna. Maria Theresia gab dem nunmehrigen Missionshaus den Namen „MARIA SORG“.
Das kleine Wasserkraftwerk der ehemaligen Papiermühle ermöglichte ihr die Einrichtung einer eigenen Missionsdruckerei, aus der Tausende von religiösen Druckwerken in afrikanischen Sprachen in die Mission gingen. Maria „sorgt“ auch heute noch dafür, dass die Frohbotschaft Christi bis an die Grenzen der Erde dringen kann. Alle Menschen sollen erfahren, dass Gott sie liebt und sich in Jesus Christus geoffenbart hat.
Eine junge Mitschwester sagt über unsere Aufgabe:
„Die missionarischen Begegnungen begeistern mich, weil ich dabei erfahre, was der Herr Großes wirkt und ich staune darüber, wie Jesus die Herzen vieler Menschen für die geistlichen und materiellen Bedürfnisse der Jungen Kirchen öffnet.“
Missionshaus MARIA SORG bei Salzburg
Alles, was Er euch sagt, das tut“, vor allem aber tut das, was Ihm so sehr am Herzen liegt, verkündet das Evangelium, bis an die Grenzen der Erde. Dies sagt Maria nicht nur zu den Aposteln und ihren berufenen Nachfolgern, den Missionaren.
Sie sagt es laut und immer lauter bis zur heutigen Stunde zu vielen Priestern und zu vielen Laien.
Sie ist es, die, still und verborgen,
wie es ihre Art ist, sowohl durch ihren guten Rat, wie durch Zuwendung der Gabe des Rates zweifellos diese Bewegung in Gang gebracht hat.

(Sel. M.T.Ledochowska, Konf. 1912)

Ähren-Madonna in der Gartenkapelle von Maria Sorg
(c) Missionshaus „Maria Sorg“ Lengfelden, Maria-Sorg-Str. 6 A-5101 Bergheim b. Sbg.